Washington DC

Okay nicht Washington, sondern Alexandria, etwa 10 km vorher. Aber in DC zu wohnen war uns mit Anstand zu teuer und eigentlich auch unnötig. Alexandria ist ein „kleiner“ Vorort mit etwa 140000 Einwohnern, einer historischen Altstadt am Wasser und reichlich interessanten Geschäften, Restaurants und sogar einer „Kunstfabrik“ mit tatsächlich zig Galerien. Zunächst haben wir auf…

Geschichte pur

Wieder sind wir früh aufgestanden, um den Tag mit einem Bad im Meer zu beginnen. Heute haben wir es sogar zum Sonnenaufgang geschafft. Der Strand war ziemlich voll (für die Uhrzeit, kein Vergleich zu gestern Abend) und die Strandreinigung war unterwegs mit ihren Kehrmaschinen (die nach unserm Eindruck den vorhandenen rMüll eher offenlegten als ihn…

First in Flight

Heute passte die Planung endlich einmal: Zuerst ins Meer, dann Frühstück, dann zum Leuchtturm von Hatteras, danach zu einem Naturschutzgebiet. Leider sind wir dort erst um 9 Uhr angekommen, da wir davon ausgegangen waren, dass es erst zu dieser zeit öffnet. Das galt aber nur für das Visitor Center und nicht den Rundweg, der immer…

Outer Banks

Heute Nacht haben wir erlebt, warum wir so gerne im Zelt unterwegs sind: Stille (abgesehen natürlich von den üblichen Zikaden), Dunkelheit und draußen sein. Das Waschhaus war zwar zwar nur so gerade eben akzeptabel, aber das nehmen wir gerne mit. Leider öffnete das Tor erst um 7 Uhr, so dass wir etwas mehr Zeit hatten…

Wilmington

Die Nacht in Rosewood Manor war erstaunlich schlecht. Zum ersten Mal seit über 25 Jahren hatte ich Albträume, die das Haus zum Inhalt hatten. Tatsächlich bin ich schreiend aufgewacht. Alte Häuser sollen besser von anderen bewohnt werden. Das Frühstück war dann eine Wucht – Southern Breakfast zwar, also Waffeln, Bacon und diesmal auch noch „Polenta“…

South Carolina

Wie auch immer ist der gestrige Beitrag in den Tiefen des World Wide Webs verschollen. Die Internetverbindung auf dem Campingplatz war wohl doch zu schlecht. Der gestrige Tag begann mit einem üppigen Frühstück bestehend aus Obst, Waffeln und Würstchen (auf die wir aber wohlweislich verzichtet haben). Da das allerdings erst um 9 Uhr serviert wurde,…

Weiter nach Norden

Heute sind wir von Daytona Beach zunächst nach Orlando gefahren, wo wir uns Frühstück gesucht und ziemlich gutes gefunden haben (das Hotel bot keines an). Unser nächste Station war das Morse Museum in Winter Park ein paar Meter weiter. Dort gibt es die größte Sammlung von Werken von Louis Comfort Tiffany. Das Museum war auf…

Strand

Heute haben wir vor allem Strecke auf dem Weg nach Washington Getön machen wollen. Das hieß vor allem, aus dem Verkehrschaos von Miami, Fort Lauderdale und West Palm Beach herauszukommen. Es ist wieder (auch wenn wir vor zwei Jahren bereits hier waren) überraschend, wie groß die Entfernungen sind. Ein Zwischenziel war der John D. MacArthur…

Back in the USA

Inzwischen sind wir (mehr oder weniger glücklich) in den USA angekommen. Unser Flug nach Fort Lauderdale (Florida) war genauso anstrengend wie wir uns das vorgestellt hatten. Abflug um halb zwei in der Nacht und Ankunft morgens um 6. Immerhin waren wir überpünktlich, so dass wir trotz der Abholung des Mietwagens bereits um 8 Uhr im…

Zurück in Quito

Die Rückfahrt nach Quito gestaltete sich ziemlich unspektakulär, zumal wir einen großen Teil der insgesamt 672 km langen Strecke (also ab Cuenca) schon kannten. Die ersten 200 km waren natürlich wieder oller Kuren und durch den vergleichsweise starken Verkehr doch recht anstrengend bei einer recht langweiligen, ziemlich trockenen und durch den Bewuchs mit Nadelbäumen eher…