Cojimies

Das Ende Ferien ist jetzt auch schon wieder eine ganze Zeit vorbei. Die sieben Wochen sind wie im Flug vergangen. Und tatsächlich scheint in diesem Jahr viel mehr Arbeit zu sein als im letzten, was natürlich Blödsinn ist – immerhin steht keine weitere 100-Jahr-Feier an. Allerdings ist es offensichtlich so, dass die Baustellen jetzt im…

Huasquila Amazon Lodge

Zum Ende der Ferien und nach unserer USA-Reise sind wir tatsächlich noch einmal weggefahren. Anlass war, dass Meret noch gekommen ist und wir zumindest ein paar Tage in einer Umgebung verbringen wollten, die nicht vom Alltag geprägt ist. Also sind wir für vier Tage in die Huasquila-Lodge in der Nähe von Tena gefahren. Die Gegend…

Resumée

Drei Wochen USA sind einerseits eine lange Zeit, andererseits angesichts der Größe und Vielfalt des Landes und seiner Bevölkerung eigentlich nichts. Unsere Reise hatte das Ziel einen Eindruck von dieser Vielfalt zu bekommen und ein Gefühl für das Land zu entwickeln. Das war ein voller Erfolg. Vieles hat uns gut gefallen, insbesondere die Freundlichkeit und…

Los Angeles

Frühstück gab es wieder in Santa Barbara, jetzt am Sonntagmorgen war es wesentlich angenehmer dort, die Sonne war auch schon herausgekommen (an der Küste war es morgens immer ziemlich lange neblig und entsprechend kühl). Die Strecke zu unserem nächsten Ziel war kurz, so dass wir viel Zeit hatten und den langen Weg an der Küste…

Pazifik

Am Morgen sind wir sehr früh aufgebrochen, da wir den nächsten Campingplatz wegen des Wochenendes für zwei Nächte buchen mussten, am ersten Tag (dem Freitag) nicht kommen konnten und daher bis Samstag um 12 Uhr dort sein mussten, um die Reservierung nicht zu verlieren. Obwohl die Strecke recht weit war, haben wir es so gerade…

Redwood

Die Fahrt durch die Berge war soweit ganz schön, aber wenig bemerkenswert. Der Campingplatz ist sehr schön gelegen, unser Platz unter Eichen (oder so) war angenehm schattig und wir hatten noch den ganzen Nachmittag Zeit, um eine kleine Wanderung zu den Redwoods zu unternehmen. Leider zog sich der Weg (zum Teil in knalliger Sonne und…

San Francisco

Die Fahrt nach San Francisco war kurz, aber wenig interessant. Große Teile Kaliforniens bestehen offenbar aus landwirtschaftlicher Nutzfläche (Pfirsiche, Weintrauben), was in Anbetracht der herrschenden Trockenheit kaum vorstellbar scheint. Aber die Wasserprobleme müssen ja irgendwo herkommen.Unser erstes Ziel war der Aussichtspunkt auf die Golden Gate Bridge. Glücklicherweise gab es keinen Nebel, wenn es auch bewölkt…

Death Valley

Im Ort Joshua Tree haben wir glücklich ein ziemlich gutes Frühstück in einem vegetarischen Café bekommen (wir sind immer wider überrascht über die Qualität in den wirklich kleinen Orten) und haben uns in Richtung Death Valley auf den Weg gemacht.Wir haben uns wieder einmal für den längeren Weg über die kleineren Highways entschieden. Wie so…

Joshua Tree

Die letzten Tage waren ziemlich Inhalts- wenn auch nicht sehr ereignisreich. Die Nacht in der Nähe von Williams war wie erwartet recht ruhig, wenn es auch wieder einmal geregnet hat und es entsprechend kühl wurde. Der Morgen ohne „vernünftige“ Waschgelegenheiten war ungewohnt, aber auch das gehörte ja zu unserem Plan. Frühstück haben wir in Williams bekommen,…

Grand Canyon

Die letzte Nacht war eindeutig zum Abgewöhnen: Um 6 Uhr abends begann ein Gewitter, das sich bis zum späten Abend hinzog. Wir hatten uns rechtzeitig in Richtung ‚Stadt‘ auf den Weg gemacht, um zu Abend zu essen, so dass wir nur die ersten Tropfen mitbekommen haben und das Schlimmste während des Essens runterkam. Das war…